Aktivitäten

Gemeinsame Aktivitäten

Mandelblütenwanderung

Single Family Wanderung am Sonntag, 7. März, oder am Mittwochnachmittag, 10. März 2021

Nach dem Erfolg der ersten „Single Family Wanderung“ Anfang Januar, bei der sich 18 Familien eigenständig und trotzdem „gemeinsam“ mit uns auf den Weg gemacht haben, haben wir nun kurzerhand unsere für März geplante „Mandelblütenwanderung“ ebenfalls in eine Single Family Wanderung umgewandelt.

Wir laden daher alle interessierten Familien ein, sich am Sonntag, 07.03.2021, oder am Mittwochnachmittag, 10.03.2021, alleine oder entsprechend der maximal zulässigen Personen- und Haushaltszahl mit uns auf den Weg zu machen.

Die Wanderung führt euch durch das Edenkobener Tal entlang der Mandelmeile. Der Weinlehrpfad bietet Interessantes für Groß und Klein und lädt zum Klettern und Spielen ein. Zusätzlich haben wir an zwei Stationen auf der Route eine Aufgabe vorbereitet.

Der Rundweg ist etwa 3,2 km lang und absolut kinder- und bollerwagentauglich. Für die Wanderung inkl. Erkundungen, Aufgaben und Rast werden etwa 3 Stunden benötigt. Die Wegbeschreibung erhaltet Ihr nach   eurer Anmeldung. Wann Ihr loslauft, bestimmt Ihr selbst. Da auf der Mandelmeile am Sonntagnachmittag jedoch mit hohem Besucheraufkommen gerechnet werden muss, empfehlen wir den Ausflug für den frühen Vormittag oder Mittwochnachmittag. Eine Anmeldung ist bis erforderlich unter: <font color=“#888888″>junge-familie@pwv-maikammer.de</font color=“#888888″>

Foto: Werner Traudt, Text: Mieke Dunz

Große Begeisterung für die Single-Family Wanderung am 3. Januar 2021.

Zusammen wandern in Zeiten des Lockdowns, so könnte das Motto der Neujahrswanderung des Pfälzerwald-Vereins Maikammer-Alsterweiler lauten. Da es aufgrund der aktuellen Corona-Lage und der Hygieneverordnung für die „Junge Familie“ der PWV Ortsgruppe Maikammer-Alsterweiler nicht möglich ist, gemeinsam zu wandern, hat sich die Gruppe etwas Besonderes ausgedacht, nämlich eine Single Family Wanderung. Dazu wurde im Vorfeld eine Wegbeschreibung erstellt und alle interessierten Familien eingeladen, sich alleine oder entsprechend der maximal zulässigen Personen- und Haushaltszahl am Sonntag, den 3.1.2021, auf diesen Weg zu machen.

Dieses neue Format stieß sofort auf hohes Interesse! Der Pfälzerwald ist bei den Familien sowieso gerade sehr beliebt, sei es wegen der Bewegung und der frischen Luft oder wegen der abwechslungsreichen Wanderziele. Aber manchmal braucht es eben doch etwas Überwindung wieder rauszugehen, und man fragt sich, wohin es denn diesmal gehen soll? Viele Familien waren dankbar, einen ausgearbeiteten Weg an die Hand gereicht zu bekommen, und freuten sich, dass überhaupt ein Angebot gemacht werden konnte.

75 Personen hatten sich angemeldet. Die tatsächliche Beteiligung war entsprechend sehr hoch: teilgenommen haben 18 Familien, darunter 11 Mitgliedsfamilien. Insgesamt sind der Einladung 68 Personen, 37 Erwachsene und 31 Kinder, gefolgt.

Sie erwartete ein spannender, aber auch etwas anspruchsvoller Rundweg von 5,6 km. Vom Parkplatz am Friedensdenkmal ging es entlang der Gedenkstätte der Heiligen Ottilie, dem Frauenbrunnen und der Lourdesgrotte. Unterwegs waren zwei Schätze versteckt, die von den Kindern gesucht und gefunden wurden. Eine Schatzkiste voller goldener Schokoladekugeln sorgte für leuchtende Kinderaugen und Freude bei Groß und Klein. Die zweite Schatzkiste war voller Edelsteine als Belohnung und Erinnerung. Unterwegs konnten Fragen zur Wegstrecke gemeinsam gelöst werden. Sie haben die Tour interessanter und kurzweiliger gemacht. Dass es die ganze Zeit über geschneit hat, war noch ein kleiner Bonus obendrauf. Für die Aktion erhielten die Organisatoren sehr schöne Rückmeldungen von den Teilnehmern: „Für mich war alles neu, Ottilie und Lourdesgrotte waren super schön, da möchte ich Sommer nochmal hin.“ „Wir wären heute sonst nur auf der Couch gelungert, wenn es euch nicht gäbe.“ „Und das mit den Schätzen war eine sehr coole Idee. Vor allem der goldene.“ „Mir bleibt nur zu sagen: weiter so.“

Die Wegstrecke und der Parkplatz waren nicht überfüllt, also konnten auch die Coronarichtlinien eingehalten werden. Kaum jemand ist einer anderen Familie begegnet, wo doch, wurde der Abstand eingehalten. Die teilnehmenden Familien waren begeistert, die Rückmeldungen allesamt sehr positiv. Einen besseren Start ins neue Wanderjahr und einen schöneren Ferienabschluss für die Kinder könnte es kaum geben. Bereits jetzt wartet man voller Vorfreude auf ein Follow-Up, die nächste Single Family Wanderung.

Text: Mieke Dunz und Cordula Boll

Nikolausüberraschung für die Kleinen

Dezember 2020

Seit sich die Gruppe „Junge Familie“ des PWV Maikammer-Alsterweiler vor gut einem Jahr unter dem Motto „Zusammen läuft es sich leichter, vor allem mit Kindern“ neu aufgestellt hat, konnten schon zahlreiche Aktionen für Familien angeboten werden, die auf eine hohe Resonanz und Wanderbereitschaft gestoßen sind. Doch dann kam Corona und das ausgearbeitete Programm konnte für den Rest des Jahres nicht mehr durchgeführt werden. Auch die für Anfang Dezember geplante traditionelle Nikolauswanderung musste abgesagt werden. Für diese treffen sich normalerweise „die Jungen Familien“ zu einem Spaziergang bei der Totenkopfhütte, wo sie dem „echten“ Nikolaus begegnen, der die Kinder mit süßen und gesunden Päckchen überrascht.

Um das positive Zeichen zu setzen „Wir sind noch da, denken an euch und blicken zuversichtlich auf das neue Jahr“, haben sich die Gruppenleiterinnen Mieke Dunz und Barbara Litzka eine schöne Alternative zum klassischen Nikolaus im Wald überlegt. Mit tatkräftiger Unterstützung durch andere Vereinsmitglieder und dem Hauptverein in Neustadt verteilten sie im Namen des Nikolaus an alle Vereinskinder der Ortsgruppe Maikammer-Alsterweiler im Alter von 1 bis 12 Jahren Päckchen, gefüllt mit Nüssen, einer Clementine, einem Nikolaus und einem Astkulli, der vom Hauptverein gestiftet wurde. Die Leckereien wurden mit der folgenden frohen Botschaft in einem selbst verfassten Gedicht versehen: „So geht’s voller Mut ins neue Jahr, da sehen wir uns wieder, das ist klar!“

Insgesamt konnten mit der Aktion 50 Kinder aus Maikammer, Kirrweiler, Diedesfeld, Edenkoben und Großfischlingen für einen Moment glücklich gemacht werden. Gedankt wurde es den Akteuren in liebevollen und mit vielen Emojis ersehenen Nachrichten über die WhatsApp-Gruppe „Junge Familie“. Da hieß es: „So schön. Vielen Dank!“, „Auch wir bedanken uns, das ist total süß von euch“, „Aaaaaw coole Idee“, „Super ist auch das Gedicht, das ihr euch ausgedacht habt“, „Vielen Dank für die schöne Überraschung. Die Kinder haben sich sehr über die Geschenke und das schöne Gedicht gefreut. Viele Grüße an den Nikolaus“ und „Vielen Dank an den Pfälzerwald-Nikolaus!!! Die Jungs haben sich sehr gefreut!!!“

Ganz im Sinne der Nachhaltigkeit wurde der Nikolaus in Papier-, und nicht in Plastiktüten verpackt und größtenteils zu Fuß oder mit dem Fahrrad ausgetragen. Auch auf die Einhaltung der Coronaverordnung wurde geachtet, indem die Abgabe weitgehend kontaktlos erfolgte.

Text: Cordula Boll, Mieke Dunz

Foto: Mieke Dunz

Gedicht zur Nikolausaktion

Liebe Kinder, liebe Leut,

verrückte Zeiten haben wir heut, die Nikolauswanderung fällt leider aus, dafür gibt’s ne Kleinigkeit nach Haus.

Freut euch über diesen Fund und bleibt alle heiter und gesund!

Ansonsten empfehle ich als Nikolaus, geht in den Pfälzerwald hinaus.

Frische Luft und die Bewegung dient der Familie als Anregung.

So geht’s voller Mut ins neue Jahr, da sehen wir uns wieder, das ist klar!

Euer Nikolaus

Text: Mieke Dunz

v. l. n. r.:  Alexander von Rettberg (40 Jahre), Hanns-Karl Ziegler (50 Jahre), Walter Hook (40 Jahre), Dr. Wolfgang Mack (40 Jahre), Robert Straßner (1. Vorsitzender)

Mitgliederversammlung des PWV Maikammer

Am 02. März 2020 fand die Mitgliederversammlung des PWV Maikammer-Alsterweiler e. V. für das vergangene Jahr statt.
Der 1. Vorsitzende, Robert Straßner, begrüßte die Mitglieder und berichtete u. a. von einem erfreulichen Zuspruch der Totenkopfhütte und einem hohen Mitgliederstand von aktuell 587 Personen. Er bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und allen, die sich für die Belange des Vereins eingesetzt haben und die Treue zum Verein halten.
Fünf Mitglieder wurden jeweils für 25- bzw. 40- jährige Vereinszugehörigkeit geehrt. Drei Mitglieder können bereits auf eine 50-jährige Mitgliedschaft zurückblicken.
Robert Straßner bedankte sich bei Maria Grabler und Hedwig Dehm, die über viele Jahre hinweg die Totenkopfhütte gepflegt und gereinigt haben. Ein besonderes Dankeschön sprach er Peter May aus, der seit 1993 als Kassenprüfer tätig war und nun sein Amt aus Altersgründen zur Verfügung stellt. Alle erhielten für ihre langjährigen Tätigkeiten ein Präsent. Susanne Mork wurde als Kassenprüferin einstimmig in ihr neues Amt gewählt.
Um der verhaltenen Teilnahme an den Wanderungen entgegenzuwirken (Ausnahme: Donnerstags-, Familien- und Bambiniwanderungen) wurde gegen Ende des Jahres 2019 von der Vorstandschaft eine Mitgliederbefragung initiiert. Über 50 Fragebögen kamen zurück und wurden schnellstmöglichst ausgewertet, sodass die Erkenntnisse zugleich in den Wanderplan 2020 einfließen konnten. Der 1. Vorsitzende teilte mit, dass die Totenkopfhütte erneut als behindertengerechte Einrichtung zertifiziert wurde und nun auch ein Parkplatz für Behinderte ausgewiesen wurde. Darüber hinaus berichtete er, dass zum Thema „Mindestlohn“ ein zweiter Hüttengipfel stattfand. Es besteht nun Rechtssicherheit. Die Ehrenamtlichkeit eines jeden Helfers wird von der Rentenversicherung individuell geprüft. Wie der Verein diese Regelung umsetzt, muss im Vorstand besprochen werden.
Auch der aktuelle Stand bei der Herstellung der neuen Wasserversorgung der Hütte war für die Mitglieder von großem Interesse. Die Mitgliederversammlung hat mit einer Enthaltung und ohne Gegenstimmung den einstimmigen Vorstandsbeschluss bestätigt, neben einer Frischwasserleitung auch eine Abwasserleitung zu verlegen.
Gegen den vorgestellten Finanzierungsplan und die Zuschüsse hatten die Anwesenden keine Einwände. Der 1. Vorsitzende betonte, dass die Gewinnmaximierung in der Hütte nicht im Vordergrund des Vereins stehe. Gleichwohl würde jedoch die Verlegung der Wasserleitung, die Kosten des Mindestlohns und die Preiserhöhungen der Lieferanten dazu führen, dass Preisanpassungen vorgenommen werden müssen.

Zwei Gruppen ein Ziel – Glühweinwanderung vom 19. Januar 2020

Am Sonntag, 19. Januar 2020, waren alle Mitglieder zur Glühweinwanderung eingeladen. Traditionell ist dies die erste Wanderung des Jahres. Zum ersten Mal hatte die „Junge Familie“ an der Wanderung mit einer Kurzversion teilgenommen. Zwei Wanderungen – ein Ziel, nämlich die Fronbaumhütte, wo ein gemeinsamer Umtrunk stattfand.

Um 9:30 Uhr ging es vom Parkplatz des Wasgau Marktes in Maikammer in Fahrgemeinschaften zur Totenkopfhütte. Mit 12 Teilnehmern wurde dort mit der Rundwanderung begonnen. Diese ging über Römerwachtstube, St. Martiner Hütte, Morschenberg zur Fronbaumhütte und anschließend über die Suppenschüssel zurück zur Totenkopfhütte (ca. 11 km, 200 Höhenmeter).

Die Bambiniwanderung startete um 11:15 Uhr am Parkplatz Hüttenhohl. Mit dabei waren 39 Personen (19 Erwachsene, 14 Kinder, 6 Babies). Die Gruppe begab sich auf einem Kinder- und Bollerwagen geeigneten Weg direkt zur Fronbaumhütte (einfache Strecke 2,6 km, 120 Höhenmeter).

Nach genau einer Stunde trafen die jungen Familien zuerst an der Fronbaumhütte ein. Dort hatte das „Glühweinteam“ vom PWV bereits alles für den Ausschank vorbereitet. Fünf Minuten später trafen dann auch die Teilnehmer der großen Wanderung ein. Beide Gruppen hatten unterwegs – zur Freude der Kinder – ein paar Schneeflöckchen gesehen. Beim gemeinsamen Umtrunk mit Glühwein, Kinderpunsch und Kranzkuchen gab es viele nette Gespräche, während die Kinder um die Hütte und im Wald spielten. Auch eine vorbeikommende 10-köpfige Wandergruppe aus Speyer schloss sich der Runde an.

Nach einer gute halben Stunde machten sich beide Gruppen gemeinsam auf den Heimweg. Bei der Suppenschüssel bogen die Teilnehmer der große Wanderung Richtung Totenkopfhütte ab, um dort zum Abschluss einzukehren. Die jungen Familien liefen weiter, zurück zum Startpunkt, wo sie sich um 14:00 Uhr verabschiedeten.

Die Doppelwanderung mit gemeinsamem Treffen kam so gut an, dass bereits jetzt überlegt wird diese im nächsten Jahr zu wiederholen.

Text und Bild: Mieke Dunz

Kennenlern-Wanderung Januar 2020
Kennenlern-Wanderung Januar 2020
Kennenlern-Wanderung Januar 2020
Kennenlern-Wanderung Januar 2020

Kennenlernwanderung für neue Mitglieder

Am Samstag, 4. Januar 2020, wurden die Mitglieder, die in den letzten fünf Jahren der Ortsgruppe beigetreten sind, zu einer Kennenlernwanderung eingeladen. Der Vorstand hatte diese Veranstaltung mit dem Ziel organisiert, den Pfälzerwaldverein, die Ortsgruppe und die eigene Hütte vorstellen zu können. Und wie konnte dies besser geschehen als bei einer Wanderung im Pfälzer Wald mit anschließendem Beisammensein in der Totenkopfhütte. Das Interesse an der Veranstaltung war groß, 49 Erwachsene und 22 Kinder sowie 2 Hunde waren der Einladung gefolgt. Die Teilnehmerquote lag damit bei rund 40 %.

Die Veranstaltung begann um 11 Uhr an der Totenkopfhütte, wo der Vorsitzende, Robert Straßner, die Teilnehmer persönlich begrüßte und dabei alle Vorstandsmitglieder kurz vorstellte. Nachdem er den Tagesablauf erklärt hatte, ging es gemeinsam los. Nach ca. einer halben Stunde trennten sich die Wege. Die Gruppe „Junge Familie“ mit den Jugendwarten Barbara Litzka und Mieke Dunz begleiteten die Familien mit Kinderwagen zur Jakobshütte. Die restlichen Teilnehmer machten sich auf den Weg zum Studerbildschacht. Cornelius Litzka ging mit den Erwachsenen und den größeren Kindern  zu dieser Erdspalte. Anhand von mitgebrachten Bildern konnten sich die Teilnehmer eine Vorstellung von den Ausmaßen der Spalte machen. Aus eigenen Erfahrungen berichtete Cornelius Litzka über die Enge in der Spalte. Die beiden Gruppen trafen sich dann wieder an der Jakobshütte, wobei die Familien mit Kindern direkt zur Totenkopfhütte zurückwanderten. Dort wartete schon die legendäre Erbsensuppe sowie Leberknödel auf die hungrigen kleinen und großen Wanderer.

Die restlichen Teilnehmer wanderten über markierte und unmarkierte Wege über die Hellerhütte zum Totenkopf. Im lockeren Gesprächen wurden das Markierungskonzept und die Orientierung mittels GPS erklärt. Unterwegs konnten die Teilnehmer einiges über den Pfälzerwald, den Verein und seine Geschichte erfahren. Aber auch die Gespräche untereinander kamen nicht zu kurz.

Auf der Totenkopfhütte war schon für die Unterhaltung der Kinder gesorgt, es wurde gemalt und vorgelesen und die größeren Kinder spielten draußen auf dem Spielplatz oder konnten am Nagelbrett ihre Geschicklichkeit beweisen. Gegen 15 Uhr fand die Auslosung der Gewinner der Umfrage statt. Im Anschluss darauf kam zur Überraschung für alle ein Zauberer, der mit seinen Tricks Groß und Klein in Erstaunen  und Begeisterung versetzte. Der Vorsitzende bedankte sich zum Schluss bei allen Teilnehmern und bei denen, die den Tag vorbereitet und mitgestaltet hatten und lud zu den nächsten Wanderungen ein.

Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren allesamt positiv. Es wurden neue Kontakte geknüpft, Wandervorhaben geschmiedet und es erklärten sich potenzielle neue Helfer für Hüttendienst oder sonstige Aktionen bereit. Die Erdspalte stellte sich als Highlight des Tages heraus. „Wir waren hier noch nie, wir haben es gar nicht gewusst …“ und einige Wanderer haben sich über die Sichtung eines Rehs und zweier Wildschweine aus nächster Nähe gefreut. Eine Familie schrieb im Anschluss „wir bedanken uns nochmals herzlich für den schönen Tag und Ihr Engagement. Das ist nicht selbstverständlich. Wir freuen uns auf weitere Wanderungen im Pfälzer Wald“.

Von links nach rechts: Karl Schäfer (alter Vorsitzender), Mieke Dunz, Cornelius Litzka (Mitglied Gruppe „Junge Familie“) Barbara Litzka (neue Jugentwartin), Robert Erasmy (alter Jugendwart), Tanja Sifflet (Schriftführerin), Markus Klaßen (Wege-wart), Peter Angel (Wanderwart), Robert Straßner (neuer Vorsitzender), Birgitta Schneider (Kassenwartin ideeller Verein), Ursula Weiß (Kassenwartin Totenkopfhütte)

Acht Mitglieder wurden für 25- und jeweils ein Mitglied für 40-, 50-, 60 und sogar 70- jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.

Von links nach rechts: Karl Schäfer (alter Vorsitzender), Hans Gerst (60 Jahre), Wendelin Lutz (50 Jahre),  Robert Straßner (neuer Vorsitzender)

Mitgliederversammlung des PWV Maikammer

Am 28. Oktober 2019 fand die Mitgliederversammlung des PWV Maikammer-Alsterweiler e. V. für das Jahr 2018 statt. Die 30 Mitglieder lauschten nicht nur gespannt den Vorträgen des Vorstandes, sondern nahmen auch aktiv an der künftigen Ausrichtung des Vereins teil.

Der 1. Vorsitzende, Karl Schäfer, begrüßte die Mitglieder und berichtete u. a. von einem erfreulichen Zuspruch der Totenkopfhütte und einem hohen Mitgliederstand von aktuell 565 Personen. Er bedankte sich bei allen, die sich für die Belange des Vereins eingesetzt haben und allen Mitgliedern für die Treue zum Verein.

Der Wege- und Markierungswart Markus Klaßen berichtete über seine Aufgaben und Tätigkeiten. Birgitta Schneider (Kassenwartin des ideellen Vereins) und Ursula Weiß (Kassenwartin der Totenkopfhütte) zeigten in ihren Berichten auf, dass der Verein finanziell gut aufgestellt ist. Die korrekte Rechnungslegung wurde durch die Kassenprüfer (Peter May und Bernhard Deck) bestätigt. Robert Straßner berichtete über den Wanderbetrieb, der wegen der verwaisten Stelle des Wander­wartes nicht zufriedenstellend war.

Bereits in der letzten Mitgliederversammlung hatte Karl Schäfer angekündigt, dass er aus persönlichen Gründen das Amt des 1. Vorsitzenden abgibt. Klar war also, dass an diesem Abend ein neuer 1. Vorsitzender gefunden werden muss. Robert Straßner war bereit zu kandidieren und stellte sich zur Wahl. Das Plenum lies keine Zweifel offen und betraute ihn einstimmig mit der neuen Aufgabe. Die Position des 2. Vorsitzenden konnte nicht besetzt werden. Die Versammlung gab dem Vorstand den Auftrag, für die Position eine geeignete Person zu finden.

Die weiteren Wahlergebnisse waren: Peter Angel (Wanderwart) wurde einstimmig gewählt. Birgitta Schneider (Kassenwartin des ideellen Vereins) und Tanja Sifflet (Schriftführerin) wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt, beide waren bereits vom Vorstand gemäß den Satzungsvorschriften gewählt worden.

Die bisherige Leitung des Bereichs der Jungen Familie, Robert Erasmy, machte den Weg frei für eine neue Generation. Zuvor berichtete er jedoch von im Jahr 2018 1072 gewanderten Kilometern bei neun Familienwanderungen mit insgesamt 126 Teilnehmer(innen). Die Familienwanderungen, insbesondere die Aktionstage (Wald-/Pilzerlebnistag), erfreuen sich größter Beliebtheit. Karl Schäfer bedankte sich für sein jahrelanges Engagement und verabschiedete Robert Erasmy mit einem Präsent. Robert Erasmy und seine Frau werden sich weiterhin als Wanderwart engagieren und planen für 2020 vier Wanderungen zu führen.

Barbara und Cornelius Litzka sowie Mieke Dunz führten in diesem Jahr bereits drei Bambini­wanderungen (kinderwagen-/bollerwagengerechte Wanderungen) durch, die ebenfalls sehr großen Zuspruch erhielten. Motiviert durch die überragenden Teilnehmerzahlen (z. B. 50 Personen bei der Wanderung im Februar), das Lob der Teilnehmer/innen und die Freunde am gemeinsamen Wandern gründeten sie die Bambiniwandergruppe und übernahmen den Bereich der Jungen Familie. Ihre Pläne für das kommende Jahr stellten sie in der Versammlung bereits vor. Diese und auch alle weiteren Infos zu den Wanderungen werden rechtzeitig auf der Website veröffentlicht.

 

Wanderung am Sonntag, den 20.Oktober 2019, zum Kanzelfelsen mit Informationen über die Haingeraiden.

Eine Gruppe von Wanderfreunden und Interessierten an der Geschichte unserer Heimat, besonders des Waldes traf sich am Sonntag, den 20. Oktober 2019 am Parkplatz im Argenbachtal.
Nach einem  Anstieg hinauf zum Kanzelfelsen  gab Armin Kiefer einen Abriss über die Haingeraiden, angefangen von der Gründung durch König Dagobert im 7. Jahrhundert bis zur Teilung der Haingeraiden im Jahr 1823 insbesondere der 5. Haingeraide, deren Teilung am Kanzelfelsen „in Stein gemeißelt“ ist.
Weiter ging die Wanderung über Schuhmacherstiefel und Kleyenbaum zu den vier Buchen, immer wieder mit Informationen über Wald und Grenzverläufe gespickt.
Aber nicht nur die Geschichte war von Interesse, sondern auch der wunderschöne herbstliche Wald, und vor allem die Pilze, die in verschiedenen Arten reichlich wuchsen.
Nach einer kurzen Pause in der gemütlichen Hütte an den vier Buchen wurde das letzte Teilstück durch das Kleyental und vorbei an den kleinen Wasserfällen und der Argenbachquelle wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Der gemütliche Abschluß in der Totenkopfhütte rundete die gelungene Wanderung ab.

Oktober 2019

6. Pilzerlebnistag für Kinder des PWV Maikammer-Alsterweiler

Am 11. Oktober 2019 fand bereits zum sechsten Mal der beliebte Pilzerlebnistag des PWV Maikammer-Alsterweiler statt. Viele begeisterte, kleine Pilzsucher trafen sich am Stauweiher in St. Martin, um die große Welt der Pilze und ihr Leben im Wald unter der Leitung unserer Pilzsachverständigen Viola Kirschke-Deck und ihrem Helfer, kennenzulernen.

Nach den ergiebigen Regenfällen der letzten Wochen sprießten Steinpilze, Goldröhrlinge, Butterpilze und auch Parasole. Außerdem war es der erste trockene und auch sonnige Tag der Woche. Nach ein paar lustigen Aufwärmspielchen ging es in kleineren Gruppen daran Pilze zu suchen. Die Körbchen waren schnell gefüllt!
Unter der fachkundigen Anleitung des Pädagogen Eckhard Frenzel wurde auch mit der feuchten Birkenrinde ein tolles und langanhaltendes Feuer entfacht. Die Kinder waren mit Begeisterung dabei und hielten sich auch an die Vorsichtsmaßnahmen die „rund ums Feuer“ wichtig sind.
Nach Stockbrot und Gemüsesticks gab es endlich die ersehnte Pilzsuppe und Pilzschnitzel vom Parasol. Die Kinder konnten nicht genug von der leckeren Pilzsuppe aus Hexenröhrling, Stockschwämmchen, Parasolstielen und Birkenpilzen bekommen.
Nach dem Essen mussten die Töpfe noch gereinigt werden, was mit den „Natur-Ako-Pads“ aus Douglasienwedel praktisch von alleine ging. Dafür ließen sich die kleinen Pilzsammler nochmal richtig begeistern.
Mit gut gefüllten Mägen konnte dann auch noch ein bisschen beim Waldklassenzimmer herumgetobt werden.
Zum Abschluss wurden die Eltern zu einer kleinen Pilzausstellung eingeladen.​

September 2019

Damit man sicher sitzen kann

Ein beliebter Platz an der Totenkopfhütte sind die Tische und Bänke unter den Bäumen. Dies hat sich besonders in den letzten Wochen gezeigt, wo die Gäste mehr draußen als drinnen Durst und Hunger stillten.

Damit unseren Gästen nichts „auf den Kopf“ fällt, werden jedes Jahr die Bäume auf sogenanntes Totholz (dürre Äste) überprüft und diese dann fachgerecht abgesägt und entsorgt. Am vergangenen Freitag war es wieder einmal so weit. Baumpfleger Hoffmann und sein Mitarbeiter „schossen“ mit eine Spezialschleuder ein Seil in die Äste. Er „kletterte durch die Luft“ – wie ein interessierter Zuschauer sagte – auf den Baum und entfernte dort die dürren und kranken Äste.
Auch wenn es jetzt etwas kühler wird und der Wind auffrischt, so gibt es doch noch schöne Tage, an denen man sicher unter den Bäumen bei der Totenkopfhütte sitzen kann.

September 2019

Pilzerlebnistag für Kinder

Pilze – die unbekannten Wesen! Wer sind sie, wo leben sie, was machen sie in unserem Wald und wovon ernähren sie sich? Unsere Pilzsachverständige Viola Kirschke-Deck und ihre fleißigen Helfer haben für einen Tag in den Herbstferien wieder ein spannendes Programm zusammengestellt. Der Tag gehörte ganz den Pilzen in unserem Wald.

 

Spass am Wandern?

Freude an der Natur?

Dann werden Sie doch

Mitglied

PWV-Maikammer-Alsterweier e.V.

Die traditionsreiche PWV-Ortsgruppe Maikammer-Alsterweiler hat rund 540 Mitglieder. Wir würden uns über Zuwachs – ob aktiv oder passiv  – freuen.

Ihre Vorteile als Mitglied des PWV:

  • Vergünstigungen auf Wanderkarten, Kalender etc.
  • Einladungen zu vereinsinternen Veranstaltungen
  • Bei allen Veranstaltungen des PWV haftpflicht- und unfallversichert
  • Wanderplan und Mitgliederzeitschrift des Hauptvereins
  • Teilnahme an speziellen Mitgliederreisen, Seminaren, Wanderführerschulungen etc.

 A-, B-, C-Mitglieder

  • A-Mitglieder:  sind Personen, die den vollen Vereinsbeitrag (Beitrag an den Hauptverein und daneben den Ortsgruppenzuschlag) zu entrichten haben
  • A2-Mitglieder: sind Personen, die auch in einer anderen Ortsgruppen Mitglied sind mit ermäßigtem Beitrag
  • B-Mitglieder:  sind Personen, die in einer Ehe oder in einer eheähnlichen Beziehung mit einem A-Mitglied leben und der Ortsgruppe als „Familienmitglied“ beitreten
  • C-Mitglieder:  sind Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, bei Ausbildung bis zum vollendeten 25. Lebensjahr

Mitgliedsbeitrag

  • A-Mitglieder:     20,00 Euro jährlich
  • A2-Mitglieder:   10,00 Euro jährlich
  • B-Mitglieder:     Jahresbeitrag derzeit frei
  • C-Mitglieder:     Jahresbeitrag derzeit frei
AUFNAHMEANTRAG

Ansprechpartner des PWV Maikammer-Alsterweiler e.V.

EMAIL:

1. Vorsitzender:
Robert Straßner 
vorstand@pwv-maikammer.de

2. Vorsitzender:

Schriftführerin:
Tanja Sifflet

Mitglieder- und Kassenwartin:
Birgitta Schneider
mitglieder@pwv-maikammer.de

Wanderwart:
Peter Angel
wandern@pwv-maikammer.de

Markierungswart:
Markus Klaßen

Öffentlichkeitsarbeit:
Cordula Boll

EMAIL:

Junge Familie:
Mieke Dunz I Barbara Litzka I Cornelius Litzka

junge-familie@pwv-maikammer.de

Kassenwartin Totenkopfhütte:
Ursula Weiß

totenkopfhütte@pwv-maikammer.de

Hüttenwart Technik:
Carlo Weiß

totenkopfhütte@pwv-maikammer.de

Hüttenwart Gastronomie:
Heinz Tretter

totenkopfhütte@pwv-maikammer.de

Allgemeine Anfragen
info@pwv-maikammer.de